HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

 

 

3D Digilab

3D-Druck ist ein Verfahren, bei dem aus einer Modelldatei im Computer dreidimensionale Objekte hergestellt werden. Heute gibt es viele verschiedene Formen des 3D-Drucks. Die 3D-Drucker von Dremel basieren auf der Fused Filament Fabrication (FFF), bei der mehrere Schichten aus geschmolzenem Kunststoff übereinandergelegt werden, bis das Objekt seine gewünschte Form erhalten hat.
3D20:Die Druckqualität hängt von mehreren Faktoren, wie der Schichtstärke und den Schichteneinstellungen, ab. Die Dremel Drucker (3D20, 3D40 und 3D45) extrudieren Filament in Schichten, die dünner als ein Blatt Papier sind, nämlich 50 bis 300 Mikrometer (0,05 bis 0,3 mm). Je dünner die Schichten, desto feinere Details können gedruckt werden. Da die Druckqualität auch durch die Schichteneinstellungen beeinflusst werden kann, verfügt die Software DigiLab Slicer über Einstellungen, die für die 3D-Drucker von Dremel optimiert sind.
3D20: Das maximale Druckvolumen beträgt 230 mm x 150 mm x 140 mm.3D40 und 3D45: Das maximale Druckvolumen beträgt 254 mm x 154 mm x 170 mm. 30% mehr als beim 3D20.
Stützen sind so konzipiert, dass sie einfach entfernt werden können, und sollten nur minimale Spuren an Ihrem Druck hinterlassen. Sollten Sie dennoch Spuren entdecken, können Sie diese mit feinem Schleifpapier abschleifen.
Stützen sind so konzipiert, dass sie einfach entfernt werden können, und sollten nur minimale Spuren an Ihrem Druck hinterlassen. Sollten Sie dennoch Spuren entdecken, können Sie diese mit feinem Schleifpapier abschleifen.
Ja. Sie können den Druckvorgang unterbrechen, um das Filament zu wechseln. Danach können Sie den Druck einfach fortsetzen. .
Wie dick die Schichten Ihres Objekts sind, können Sie selbst wählen. Der 3D40 und der 3D45 haben eine maximale Auflösung von 50 Mikrometer (0,05 mm), der 3D20 hat eine maximale Auflösung von 100 Mikrometer (0,1 mm). Die minimale Auflösung beträgt bei allen Druckern 300 Mikrometer (0,3 mm). Je höher die Auflösung, desto kleiner ist jede Schicht und desto besser sieht Ihr Objekt aus. Die Schichtauflösung ist von der Einstellung abhängig: Niedrig – 0,3 mm Mittel – 0,2 mm Hoch – 0,1 mm Ultra – 0,05 mm (nur 3D40 und 3D45)
Diese Druckvorbereitung ermöglicht es dem Druckkopf, alte Filamente auszuspülen, die möglicherweise während des Drucks nicht gut halten. Indem dieses Material abgeführt wird, drucken Sie mit Filamenten mit der optimalen Drucktemperatur, die gleich in der ersten Druckschicht maximalen Halt bieten.
Es ist gut, wenn die Objekte an der Druckplattform haften, da sie während des Druckvorgangs einen festen Halt auf der Druckplattform benötigen. Dies stellt sicher, dass das Objekt während des Druckvorgangs stabil bleibt. Wenn sich Ihre Drucke zu schwer entfernen lassen, befindet sich die Düse möglicherweise zu nah an der Druckplattform. Unter Umständen müssen Sie im Einstellungsmenü die Höhe Ihrer ersten Schicht anpassen. Falls dies nicht funktioniert oder Sie andere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an den Kundenservice. Anweisungen zum Lösen von Objekten finden Sie in der Bedienungsanleitung.
Stützen werden so geformt, dass sie leicht entfernt werden können und nur minimale Spuren auf Ihrem Druck hinterlassen. Wenn Sie dennoch Reste finden, lassen sich diese mit feinem Sandpapier entfernen.
Druckmatten werden nur beim 3D20 und beim 3D40 benötigt. Die schwarze Druckmatte reicht für etwa 50 Drucke; die blaue für etwa 10 Drucke. Die schwarze Druckmatte kann mit einem schwachen Sprühreiniger gereinigt werden, um ihre Lebensdauer zu verlängern.
Beide Druckmatten gewährleisten die gleiche Druckqualität. Der Hauptunterschied besteht darin, dass die schwarze Druckmatte haltbarer ist und die Objekte stärker daran haften.
Am besten vermeiden Sie horizontale Überhänge, die Stützen benötigen, und sorgen für maximalen Kontakt mit der Druckplatte. Dies führt nicht immer zur gleichen Position, und die Optimierung erfordert ein wenig Ausprobieren.
Dabei spricht man von Skirts oder Brims, mit denen vor dem Drucken des Modells die Düse durchgespült wird, um einen gleichmäßigen Fluss des Filaments zu gewährleisten.
Ihr 3D40 oder 3D45 kann in der Dremel Print Cloud registriert werden. Anschließend können Sie mit diesem Dienst Modelle hochladen, sie verändern, das Slicing durchführen sowie den Druck starten und bis zur Fertigstellung überwachen. Wenn Sie einen 3D45 haben, können Sie darüber das Videobild der integrierten Kamera abrufen, um den Druckfortschritt zu beobachten. Die Dremel Print Cloud finden Sie hier:
 

Filament

Dremel Filament sorgt für die höchste Druckqualität und stellt das problemlose Arbeiten Ihres Dremel 3D-Druckers sicher. Außerdem verwendet der DigiLab 3D45 spezielle RFID-Informationen, die auf jeder Spule gespeichert sind, um zu gewährleisten, dass die korrekte Temperatur, Geschwindigkeit und andere für den jeweiligen Filamenttyp passende Parameter verwendet werden.
Wie lange Ihr Filament hält, ist von verschiedenen Faktoren wie der verwendeten Druckqualität, der Fülldichte und der Anzahl an benötigten Stützen abhängig. Jede Dremel PLA-Spule enthält beispielsweise mindestens 175 Meter Filament, und der Druck des bekannten Dremel Frosches benötigt ca. 5 Meter Filament. Sie können also mit jeder Spule etwa 35 Frösche drucken.
Die richtige Aufbewahrung Ihres Filaments verlängert seine Verwendbarkeit. Das Filament sollte immer an einem kühlen und trockenen Ort aufbewahrt werden, geschützt vor Temperatur- oder Feuchtigkeitsschwankungen. Lassen Sie Ihr Filament immer bis zu seiner Verwendung in der Kunststoffschrumpfverpackung. Filament, das Feuchtigkeit oder extremen Temperaturen ausgesetzt wird, kann brüchig werden oder seine Schmelzfähigkeit verlieren.
Nein, Dremel hat eine spezielle modifizierte PLA-Mischung mit ähnlichen Eigenschaften wie ABS entwickelt. Aufgrund gesundheitlicher Bedenken möchten wir kein ABS verwenden.
Für alle Dremel Filamente stehen Sicherheitsdatenblätter (MSDS) zur Verfügung. Diese können Sie über den Kundenservice anfordern.
Unter folgendem Link finden Sie die Materialspezifikationen für alle Filamente: .
Das liegt daran, dass der enthaltene Beutel mit Trockenmittel aufgerissen ist. Dies kommt häufig vor, und der "Schmutz", den Sie in der Verpackung sehen, ist eine Art Salz, welches das Filament während der Lagerung trocken hält. Nachdem das Filament geöffnet wurde, kann das Trockenmittel einfach im Hausmüll entsorgt werden. Obwohl es Salz enthält, sollte es nicht verzehrt werden: .
Alle PLA-Filamente sind mit allen Dremel 3D-Druckern kompatibel. Die fortschrittlichen Filamenttypen (Eco-ABS, Nylon usw.) können nur mit dem neuen DigiLab 3D45 verwendet werden.
Für den Dremel 3D20 und 3D40 sollten Sie nur das Dremel PLA-Filament verwenden. Der neue DigiLab 3D45 unterstützt Dremel PLA, Eco-ABS und Nylon. Andere Filamenttypen könnten die Drucker beschädigen, wobei die Gewährleistung verfällt.
 

3D Printer Specific

Unter folgendem Link finden Sie einige Videos, die die Dremel 3D-Drucker in Aktion zeigen:
D20: Kurzanleitung, PLA-Filament (1 x 0,5-kg-Spule), USB-Kabel, SD-Karte mit Modelldateien und der Software Dremel3D, Druckmatte, ein Werkzeug zum Lösen von Objekten, Bedienungsanleitung, ein Dorn zur Beseitigung von Verstopfungen und ein Nivellierblatt. 3D40: Kurzanleitung, PLA-Filament (1 x 0,5-kg-Spule), USB-Kabel, USB-Stick mit Modelldateien und der Software DigiLab Slicer, ein Werkzeug zum Lösen von Objekten, Bedienungsanleitung, ein Werkzeug zum Beseitigen von Verstopfungen, Sonderdruckmatten (2) und eine Druckmatte. 3D45: Kurzanleitung, ECO-ABS-Filament (1 x 0,5-kg-Spule), NYLON-Filament (1 x 0,5-kg-Spule), USB-Kabel, USB-Stick mit Modelldateien und der Software DigiLab Slicer, Klebstoff für die Druckplattform, ein Werkzeug zum Lösen von Objekten, Bedienungsanleitung, ein Dorn zum Beseitigen von Verstopfungen und eine Druckmatte.
Dremel 3D-Drucker und Dremel PLA-Filamente sind in ausgewählten Geschäften und online erhältlich.
3D20: Der Dremel 3D20 besitzt keine Türverriegelung oder Türüberwachung. 3D40 und 3D45: Die Türen werden überwacht, und beide Türen müssen geschlossen sein, damit eine Fernaktivierung möglich ist. So wird sichergestellt, dass sich keine Hände im Drucker befinden, wenn der Druckvorgang aus der Ferne gestartet wird. Zu jeder anderen Zeit, auch beim Drucken eines Objekts, wird eine Warnmeldung auf dem Bildschirm angezeigt, wenn eine Tür geöffnet wird.
Nein, es gibt keinen Notausschalter, alle Dremel 3D-Drucker werden jedoch über den seitlichen Netzschalter unverzüglich abgeschaltet.
Der 3D40 und der 3D45 verfügen über die "Quik Level" Funktion, die durch intelligente Sensortechnologie die Position der Druckplattform erkennt. Sie erstellt hinten an der Druckplattform einen Bezugspunkt und überträgt dessen Höhe auf die vorderen beiden einstellbaren Punkte. Anschließend passt sie die Einstellung aller Punkte an, bis sie alle auf der gleichen Höhe liegen.
Auf unserer Website finden Sie eine Modellvergleichstabelle, die die Unterschiede zwischen den Druckern 3D20, 3D40 und 3D45 aufführt.
Nein, alle 3D-Drucker von Dremel (3D20, 3D40, 3D45) sind Systeme mit einfachem Druckkopf.
Der neue Schlauchadapter kann mit ein wenig Anpassung auch am älteren 3D40 befestigt werden. Der Schlauchadapter ist als 3D-Druck-Datei erhältlich. Die Datei dazu können Sie hier herunterladen: . Informationen zum Nachrüstverfahren finden Sie hier:
Spülen Sie es einfach mit Wasser ab oder verwenden Sie ein feuchtes Tuch.
Der 3D45 hat einige Funktionen, die der 3D40 nicht hat: - Unterstützung mehrerer Filamenttypen. PLA, ECO-ABS und Nylon zur Produkteinführung, später werden weitere hinzukommen. - Kamera zur Fernüberwachung des Druckvorgangs - Erkennung von Filamenttyp und -länge - Beheizte Druckplattform, um ein Verziehen des Modells zu vermeiden - Größerer Touchscreen und neue Bedienoberfläche - Abzugsfilter, Partikelfilter und Aktivkohlefilter
Die beheizte Druckplattform hilft dabei, ein Verziehen des Druckobjekts zu verhindern. Dies gilt besonders für technischere Materialien wie Nylon und ECO-ABS.Die beheizte Druckplattform hilft dabei, ein Verziehen des Druckobjekts zu verhindern. Dies gilt besonders für technischere Materialien wie Nylon und ECO-ABS.
Der mitgelieferte Klebstoff ist ideal für alle vom 3D45 unterstützten Filamente.Er sorgt für eine starke Haftung und hilft so dabei, Fehldrucke zu vermeiden.
Nehmen Sie sie aus dem Drucker, und spülen Sie sie mit warmem Wasser ab. Dabei löst sich der Klebstoff auf. Wenn die Plattform sauber ist, lassen Sie sie vollständig trocknen, bevor Sie sie wieder im 3D45 installieren.
Der Klebstoff auf der Druckplatte muss nicht nach jedem Druck entfernt werden. Nach einem Druckvorgang können Sie raue Kanten abschaben und neuen Klebstoff darüber auftragen. Das funktioniert meist gut, sobald sich ein paar Schichten gebildet haben. Die Plattform muss allerdings gewaschen werden, wenn sich tiefe Furchen in der Klebstoffschicht gebildet haben oder die Schicht so ungleichmäßig ist, dass die Druckplattform uneben wird.
Wenn Sie Klebstoffreste auf dem Nivelliersensor finden, können Sie diese vorsichtig mit einer seitlichen Bewegung abschaben. Verwenden Sie keine Werkzeuge, die scharfe Kanten besitzen oder den Sensor einklemmen könnten. Achten Sie darauf, die Düse hinter dem Nivelliersensor nicht zu berühren. Sie könnte heiß sein.
Mit dem RFID-Chip kann der DigiLab 3D45 erkennen, welcher Filamenttyp eingesetzt wurde. Mit dieser Information stellt der 3D45 automatisch die korrekte Temperatur und Druckgeschwindigkeit für einen optimalen Druck Ihres Modells ein. Dies tut er auch dann, wenn die ursprüngliche Druckdatei für ein anderes Material geschichtet wurde. Mit dem RFID-Chip kann der 3D45 außerdem nachverfolgen, wie viel Filament sich noch auf der Spule befindet, und warnt Sie, wenn nicht mehr genügend Filament vorhanden ist, um einen Druck abzuschließen.
Die Kamera funktioniert nur mit dem Onlinedienst Print Cloud. Bitte melden Sie sich an der Dremel Print Cloud an, um Ihren Druck aus der Ferne zu überwachen. Sie können sogar den Status eines lokal gestarteten Drucks überwachen. Die Print Cloud finden Sie hier:
Für Situationen, in denen der Klebstoff zu gut hält, empfehlen wir die Verwendung des mitgelieferten Werkzeugs (Spatel) zum Lösen des Modells. Setzen Sie den Spatel unter einer Ecke oder Seite an, und drücken Sie ihn weiter unter das Modell, bis es sich löst.
Der Schlauchadapter dient zum Anschließen einer Dampfabsauganlage oder eines Schachtventilatorsystems. Dazu müssen Sie zunächst die Datei für den Schlauchadapter auf dem Drucker ausdrucken. Er kann aus jedem beliebigen Material (PLA, ECO-ABS oder Nylon) gedruckt werden. Wenn Sie eine Dampfabzugsanlage verwenden, schalten Sie sie bitte jedes Mal an, wenn Sie Ihren Drucker nutzen.
Der 3D45 wählt für jeden Filamenttyp die optimalen Einstellungen aus. Wir verstehen jedoch, dass viele Kunden mehr Flexibilität wünschen. Es gibt zwei Ebenen für die Steuerung der Druckeinstellungen. 1. Drücken Sie auf dem Hauptbildschirm FILAMENT > VIEW/EDIT FILAMENT SETTINGS (Filament > Filamenteinstellungen anzeigen/bearbeiten). Damit können Sie die Temperaturen und Geschwindigkeiten verändern. Diese Einstellungen bleiben so lange bestehen, wie die Spule eingesetzt ist. 2. Drücken Sie auf dem Hauptbildschirm TOOLS > SETTINGS > ADV. MODE (EXTRAS > Einstellungen > Erweiterter Modus). Durch Auswahl von "PRIORITIZE G-CODE SETTINGS" (G-Code-Einstellungen priorisieren) verwendet der Drucker immer die Druckeinstellungen in der Druckdatei. So können Sie die Parameter in Ihrer Slicer-Software verändern und sicher sein, dass sie vom Drucker genau ausgeführt werden.
Der 3D45 wählt für jeden Filamenttyp die optimalen Einstellungen aus. Wir verstehen jedoch, dass viele Kunden mehr Flexibilität wünschen. Es gibt zwei Ebenen für die Steuerung der Druckeinstellungen. 1. Drücken Sie auf dem Hauptbildschirm FILAMENT > VIEW/EDIT FILAMENT SETTINGS (Filament > Filamenteinstellungen anzeigen/bearbeiten). Damit können Sie die Temperaturen und Geschwindigkeiten verändern. Diese Einstellungen bleiben so lange bestehen, wie die Spule eingesetzt ist. 2. Drücken Sie auf dem Hauptbildschirm TOOLS > SETTINGS > ADV. MODE (EXTRAS > Einstellungen > Erweiterter Modus). Durch Auswahl von "PRIORITIZE G-CODE SETTINGS" (G-Code-Einstellungen priorisieren) verwendet der Drucker immer die Druckeinstellungen in der Druckdatei. So können Sie die Parameter in Ihrer Slicer-Software verändern und sicher sein, dass sie vom Drucker genau ausgeführt werden.
Es gibt einen Partikelfilter und einen Aktivkohlefilter.
Dremel bietet die Möglichkeit, den 3D40 und den 3D45 mit Belüftungs- und Dampfabsauganlagen zu verbinden.
 

Software

3D20: Schließen Sie den Drucker mit dem USB-Kabel an Ihrem Computer an. Klicken Sie im Menü "Tools" (Extras) auf "Machine Information" (Geräteinformationen). Vergleichen Sie diese Version mit der neuesten Version, die auf unserer Website zum Download verfügbar ist: 3D40 und 3D45: Verbinden Sie den Drucker über ein Ethernet-Kabel oder per WLAN mit dem Internet. Der Drucker prüft bei jedem Einschalten, ob eine Internetverbindung zur Verfügung steht. Im Menü "Tools" (Extras) gibt es außerdem die Schaltfläche "Check for Updates" (Auf Updates prüfen). Wenn Ihr Gerät nicht mit dem Internet verbunden ist, können Sie die Firmware-Version im Menü "Tools" (Extras) unter "About" (Über) prüfen und mit der Version vergleichen, die auf der folgenden Website zum Download bereitsteht:
Laden Sie zunächst das Firmware-Paket von folgender Website herunter: . Entpacken Sie dann die Zip-Datei auf einen leeren USB-Stick. Schalten Sie Ihren Drucker ab, und stecken Sie den USB-Stick in den vorderen Anschluss. Schalten Sie den Drucker wieder ein, und befolgen Sie die angezeigten Anweisungen. Falls dies nicht funktioniert, wenden Sie sich bitte hier an den Kundenservice:
Bei Ihrem neuen Dremel Drucker ist die Slicer-Software auf dem mitgelieferten USB-Stick (3D40, 3D45) bzw. auf der mitgelieferten SD-Karte (3D20) vorinstalliert. Mit jeder neuen Druckerversion haben wir auch unser Angebot an Slicing-Software verfeinert. Die neueste Version des DigiLab 3D Slicer finden Sie hier: . Aktuell unterstützt die Software nur den 3D40 und den 3D45, die Unterstützung des 3D20 folgt in Kürze. Außerdem gibt es einen Cloud-basierten ferngesteuerten Druckservice, der mit dem 3D40 und dem 3D45 verwendet werden kann. Er ermöglicht die Schichtberechnung, das Starten und das Überwachen von Druckvorgängen aus der Ferne. Die Fernüberwachung umfasst auch den Status lokal gestarteter Druckvorgänge und beim 3D45 eine Videoansicht. Hier können Sie sich an der Dremel Print Cloud anmelden:
Der Dremel 3D20 kann nur g3drem-Dateien drucken. Diese Dateien können mit Dremel3D, Autodesk Print Studio oder Simplify3D erstellt werden. Alle diese Programme akzeptieren STL- und OBJ-Dateien. Der Dremel 3D40 kann g3drem-, gcode- und g-Dateien ausdrucken. Diese Dateien können mit Dremel 3D Slicer, Autodesk Print Studio, oder Simplify3D erstellt werden. Alle diese Programme akzeptieren STL- und OBJ-Dateien. Der Dremel 3D45 kann g3drem-, gcode- und g-Dateien ausdrucken. Diese Dateien können mit Dremel 3D Slicer oder Simplify3D erstellt werden. Diese Programme akzeptieren STL- und OBJ-Dateien.
Wir versuchen immer, die optimalen Werkzeuge mit bestmöglicher Bedienbarkeit anzubieten. Mit jeder neuen Druckerversion haben wir auch unser Angebot an Slicing-Software verfeinert. Die neueste Version des DigiLab 3D Slicer finden Sie hier: . Aktuell unterstützt die Software nur den 3D40 und den 3D45, die Unterstützung des 3D20 folgt in Kürze. Die neue Software Dremel DigiLab 3D Slicer basiert auf Cura, einem der besten Slicer-Programme der Branche.
Dremel nutzt das Wissen der 3D-Druck-Community, indem Open-Source-Elemente in unseren Druckern und unserer Slicer-Software zum Einsatz kommen. Alle hinzugefügten Elemente und der Anwendungscode stehen der Community zur Verfügung. Anweisungen hierzu finden Sie in Ihrer Anleitung.
Sowohl der 3D40 (neueste Firmware) als auch der 3D45 akzeptieren die folgenden gcode-Formate: .g3drem, .gcode und .g. Die offiziell unterstützten Slicer sind: Autodesk Print Studio, DigiLab 3D Slicer und Simplify 3D. Zwar wird auch der Code von anderen Slicern unterstützt, allerdings müssen Sie dann die Einstellungen selbst optimieren.
Die Bildinformationen sind im Header der Druckdatei untergebracht. Einige Slicer-Programme wie z. B. Print Studio können keine Bildinformationen erzeugen, andere jedoch schon. Das Vorhandensein eines Bilds hat keinerlei Auswirkungen auf die Druckqualität.
3D-Modelle sollten im Programm in den Formaten STL oder OBJ gespeichert werden, die für die Erstellung dieser Dateien verwendet werden. Sie können alle von Dremel unterstützten Slicer-Programme verwenden, um die Dateien in druckbare Modelle zu konvertieren. Die unterstützten Slicer sind: Autodesk Print Studio, DigiLab 3D Slicer und Simplify 3D.
Ja, das ist möglich. Die meisten Modellierungsprogramme können Dateien in STL exportieren. Dieser Dateityp wird von Print Studio, DigiLab 3D Slicer und Simplify 3D untersützt.
Wenn Ihr Modell zu groß ist und nicht verkleinert werden kann, müssen Sie es vor dem Slicing in kleinere Abschnitte aufteilen. Dies kann mit TinkerCad und den meisten anderen 3D-Programmen erfolgen.
 

Dremel 3D (3D20)

Wenn die Dremel Software keine Verbindung zum Drucker herstellen kann, vergewissern Sie sich zunächst, ob das USB-Kabel richtig angeschlossen ist. Dann sehen Sie nach, ob der Treiber korrekt installiert ist. Prüfen Sie in Ihrem Betriebssystem die Treiberinstallation, um den Fehler zu diagnostizieren. Wenden Sie sich zur weiteren Fehlerdiagnose an unseren Kundendienst.
Ein Modell wird rot angezeigt, wenn es zu groß für den Druckbereich ist, über der Druckplattform schwebt oder ein Teil davon außerhalb des Druckbereichs liegt. Verwenden Sie die Funktionen zum Skalieren und Bewegen der Dremel Software, um das Modell so anzupassen, dass es sich innerhalb des Druckbereichs befindet.
Dies kann verschiedene Ursachen haben. Ein häufiger Grund ist, dass ein Modell außerhalb des Druckbereichs gespeichert oder so stark verkleinert wurde, sodass Sie es nicht mehr sehen können. Wir empfehlen Ihnen, mit der Funktion zum Bewegen oder Skalieren das Modell zu zentrieren bzw. die Modellgröße zu erhöhen.
Leider hat Dremel 3D keine Möglichkeit, Modelle zu reparieren. Am besten probieren Sie Print Studio oder DigiLab 3D Slicer aus, da diese beiden Programme mit mangelhaften Modellen umgehen können.
Nach einem Stromausfall kehren die Dremel 3D Idea Builder (3D20 & 3D40) in einen Leerlaufstatus zurück. Das vorherige Druckprojekt wird automatisch abgebrochen. Wenn der Druckkopf noch heiß ist, werden die Lüfter eingeschaltet, um ihn zu kühlen.
Wir empfehlen, keine Objekte zu drucken, die direkten oder indirekten Kontakt mit Lebensmitteln haben.
 

Autodesk Print Studio (3D40)

Autodesk, der Herausgeber von Print Studio, hat entschieden, sich auf den professionellen und industriellen 3D-Druck zu konzentrieren. Print Studio wird daher nicht mehr unterstützt und wurde nicht an das neueste Creators Update von Windows 10 angepasst.
Beide Softwareprogramme haben ähnliche Merkmale, allerdings basiert DigiLab 3D Slicer auf dem Open-Source-System Cura, während Print Studio von Autodesk herausgegeben wird und nicht mehr mit Windows 10 Creator oder neueren Windows-Updates funktioniert.
Print Studio fügt automatisch Stützen hinzu, um eine hohe Druckqualität sicherzustellen. Wenn Sie die Stützen jedoch vor der Schichtenberechnung entfernen möchten, gehen Sie einen Schritt zurück in den Abschnitt "Supports" (Stützen) und löschen Sie sie. Daraufhin fügt Print Studio keine neuen Stützen mehr hinzu.
Unterstützte Betriebssysteme: Apple® Mac® OS® X v10.10 (Yosemite) oder höher Microsoft® Windows® 7 SP1, nur 64 bit Microsoft Windows 8.1, nur 64 bit Microsoft Windows 10, nur 64 bit, bis zum Anniversary Update, Nur kompatibel mit Windows 10 vor dem Creators Update Minimale Systemanforderungen CPU: 64-bit-Prozessor (32 bit nicht unterstützt) Arbeitsspeicher: 3 GB RAM (4 GB oder mehr empfohlen) Festplattenspeicher: 2 GB freier Festplattenspeicher zur Installation Grafik: Microsoft Direct3D® 11-fähige Grafikkarte oder höher
 

Dremel 3D Slicer (3D40 & 3D45)

Dremel DigiLab 3D Slicer ist die eigene Slicing-Software von Dremel. Sie basiert auf dem Open-Source-System Cura und verfügt über verschiedene Modifikationen speziell für Dremel-Drucker. Wir werden den 3D Slicer immer weiterentwickeln, um seine Fähigkeiten und seine Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Das erste Release des DigiLab 3D Slicer unterstützt leider keine WLAN- und USB-Verbindungen. Diese Merkmale werden wir in zukünftigen Updates hinzufügen. Bis dahin können Dateien nur mit einem USB-Stick übertragen werden.
Unterstützte Betriebssysteme: Apple® Mac® OS® derzeit nicht unterstützt – Für das erste Update geplant. Microsoft® Windows® 7 SP1, 64 bit (32 bit nicht unterstützt) Microsoft Windows 8.1, 64 bit (32 bit nicht unterstützt) Microsoft Windows 10, 64 bit (32 bit nicht unterstützt) Minimale Systemanforderungen, Windows: CPU: 64-bit-Prozessor (32 bit nicht unterstützt) Arbeitsspeicher: 3 GB RAM (4 GB oder mehr empfohlen) Festplattenspeicher: 300 MB freier Festplattenspeicher zur Installation Grafik: OpenGL 2-kompatibler Grafik-Chip, OpenGL 4.1 für 3D Layer-Ansicht
Leider wird der 3D20 vom ersten Release des DigiLab 3D Slicer nicht unterstützt, das wollen wir aber möglichst bald mit einem Update ändern.
 

Dremel Print Cloud (3D40 & 3D45)

Wenn Sie Ihren 3D Printer auf Dremel3D.com registriert haben, klicken Sie auf "Go to Print Cloud" (Zur Print Cloud wechseln). Hier gelangen Sie direkt zur Print Cloud: https://printcloud.dremel.com Sobald Sie mit der Print Cloud verbunden sind, wechseln Sie zur Registerkarte "Printers" (Drucker) und wählen Sie "Register Dremel Idea Builder 3D40/45 Printer" (Dremel Idea Builder 3D40/45 registrieren). Sie benötigen hierzu das Token/den Registrierungscode des Druckers. Diesen finden Sie auf dem Bildschirm "About" (Über) im Menüpunkt "Tools" (Extras). Ein neues Token kann im Menü "Settings" (Einstellungen) angefordert werden. Für den 3D45 können Sie auch den QR-Code im Menü "Settings" (Einstellungen) -> "Token" einscannen.
Der DigiLab 3D45 besitzt eine integrierte Kamera. Darauf kann nur über die Print Cloud zugegriffen werden, aber Sie können damit sowohl lokal gestartete als auch über die Print Cloud gestartete Druckvorgänge überwachen. Wenn ein über die Print Cloud gestarteter Druck fertig ist, erzeugt die Print Cloud eine Zeitrafferdarstellung Ihres Drucks als GIF-Datei.
Manchmal geht aufgrund von Unterbrechungen der Verbindung, z. B. bei einem WLAN-Ausfall, die Synchronisation zwischen Print Cloud und Drucker verloren. Starten Sie zunächst den Drucker neu. Eine andere Ursache könnte sein, dass jemand anderes ein neues Token beim Drucker angefordert hat, womit das vorherige Token ungültig wird. In diesem Fall müssen Sie den Drucker mit dem neuen Token neu anmelden.
Ja. Klicken Sie auf der Registerkarte "Printer" (Drucker) auf die Schaltfläche "Share" (Freigeben) für den Drucker, den Sie gemeinsam nutzen möchten. Sie können die Einladung an jede beliebige Person schicken.
Doppelklicken Sie auf den Namen der Datei, um sie herunterzuladen.
Ja, kein Problem. Wählen Sie der Funktion "Layout" von Schritt 2 die Option "Add File" (Datei hinzufügen). Daraufhin können Sie mehrere Dateien hinzufügen und verändern.
 

3D Digilab

Informationen zum Service erhalten Sie beim Dremel Kundenservice. Auf finden Sie die Kontaktinformationen.
Antworten auf alle Fragen und Unterstützung erhalten Sie vom Dremel Kundenservice. Die Adresse für Rücksendungen finden Sie hier:
Ja. Die Verpackung wurde so gestaltet, dass der Dremel 3D-Drucker schnell und einfach aus- und wieder eingepackt werden kann. Die Verpackung ist sehr praktisch für den Transport oder zur Aufbewahrung des Geräts.